Der ewige Faschist - eine Spurensuche podcast

Trailer: Der ewige Faschist - eine Spurensuche

0:00
1:08
15 Sekunden vorwärts
15 Sekunden vorwärts
Der Autor Claas Christophersen, 43, entdeckt auf alten Fotos eine fatale Ähnlichkeit zwischen seinem Großvater Karl-Heinz Christophersen und dem Holocaust-Leugner und Alt-Nazi Thies Christophersen. Die beiden könnten Brüder sein. Aber schon Claas‘ Vater bekam immer zu hören, es gebe da zwei „Christophersen-Linien“. Mit derjenigen, aus der Thies stammt, hätten „sie“ nichts zu tun. Wirklich? In den 1970er Jahren war Thies Christophersen in der Neo-Nazi-Szene ein sehr geläufiger Name. Öffentlich bekannt wurde er, als er 1972 vor den Toren der „documenta“ eine Fuhre Mist ablud, mit einem kleinen Protestgedicht gegen die zeitgenössische Kunst. Später prägte er den Begriff der „Auschwitz-Lüge“ – in einer kleinen, mittlerweile verbotenen Broschüre. Ein selbst ernannter Reichsbürger in der Familie? Was, wenn er doch ein Verwandter ist? Podcast-Serie von Claas Christophersen und Norbert Zeeb. Mit: Christian Redl, Beate Rysopp, Wanda Perdelwitz und Steffen Siegmund. Technische Realisation: Frank Albiker, Alicia Wistozky, Nicole Graul und Angelika Körber. Regie: Alexander Schuhmacher. Redaktion: Christiane Glas. Produktion: NDR 2022.

Weitere Episoden von „Der ewige Faschist - eine Spurensuche“