Brotlose Kunst - Der Podcast der Theaterakademie Köln podcast

Brotlose Kunst - Der Podcast der Theaterakademie Köln

Robert Christott

BROTLOSE KUNST - Der Podcast der Theaterakademie Köln bringt euch Interviews rund um die TAK und das Thema Schauspiel mit Dozent*innen, Schüler*innen und anderen spannenden Menschen aus unserem Umfeld. Was passiert an einer Schauspielschule? Wer arbeitet da? Und kann man davon leben? In BROTLOSE KUNST sprechen wir vor allem darüber warum Schauspielerei vielleicht das Beste ist, was man in seinem Leben so machen kann. TAK-Schulleiter Robert Christott bittet einmal pro Woche einen Gast an Mikro. Die Theaterakademie Köln ist eine staatlich anerkannte private Berufsfachschule für Schauspiel - eine Schauspielschule. Wir bilden Schauspieler*innen aus um im weiten Feld der Schauspielerei für Bühne, Film und Medien als Spieler*innen, Sprecher*innen oder Regisseur*innen tätig zu werden. Wir finden, dass wir sehr viel ganz anders angehen, als viele vergleichbare Schulen. Deshalb wollen wir euch in BROTLOSE KUNST mal so erzählen, was uns ausmacht, was für uns wichtig ist, und was uns alles so einfällt zum Thema Schauspiel.

25 Episoden

  • Brotlose Kunst - Der Podcast der Theaterakademie Köln podcast

    #25 - Über Diplominszenierungen mit Robert Christott

    34:03

    Wie beendet man eine Schauspielausbildung, was passiert alles auf dem Weg zur Diplominszenierung und wie gewinnt man damit Preise? TAK-Schulleiter Robert Christott gibt einen Überblick über das letzte Jahr Schauspielschule und erklärt, wie du uns vielleicht in der Corona-Pandemie sogar dabei helfen kannst.
  • Brotlose Kunst - Der Podcast der Theaterakademie Köln podcast

    #24 Über Vorsprechen in der Pandemie - mit Robert Christott

    1:01:52

    Corona schüttelt unsere Abläufe gehörig durcheinander. Was die Pandemie für die Theaterakademie Köln bedeutet, wie wir seit März unsere Vorsprechen organisieren und warum wir so viele Bewerber*innen haben wie noch nie? Das erzählt euch TAK-Schulleiter Robert Christott.
  • Brotlose Kunst - Der Podcast der Theaterakademie Köln podcast

    Verpasse keine Episode von Brotlose Kunst - Der Podcast der Theaterakademie Köln und abonniere ihn in der kostenlosen GetPodcast App.

    iOS buttonAndroid button
  • Brotlose Kunst - Der Podcast der Theaterakademie Köln podcast

    #23 Über Filmschauspiel - mit Corinna Nilson

    1:43:58

    Es ist viel passiert seit der letzten Folge. Wir sind wieder in the game und reden heute über Filmschauspiel. Unser Gast ist die Schauspielerin Corinna Nilson, die neben ihrer Haupttätigkeit als Darstellerin für Film und Fernsehen inszeniert, unterrichtet, netzwerkt und regelmäßig auf Festivals kuratiert und kürt. An der Theaterakademie Köln verantwortet sie seit vielen Jahren den Bereich Spielen für die Kamera. Ohren auf für Corinna!
  • Brotlose Kunst - Der Podcast der Theaterakademie Köln podcast

    #22: Aus der Isolation - mit Tatiana Feldman

    1:30:39

    Herzlich willkommen bei Brotlose Kunst Folge 22! Diese Woche haben wir etwas ganz Neues: Wir hatten einen Außeneinsatz! Wir haben  uns zwei brandneue Asteckmikros mit extra langem Corona-Abstand-Kabel geschnappt und sind nach Soligen gefahren. Dort haben wir die TAK-Absolventin Tatiana Feldman getroffen. Die kennt ihr vielleicht noch aus der 10. Folge „Einfach mal ehrlich sein“. Tatiana, die 2019 ihr Diplom an der Theaterakademie Köln abgeschlossen hat, ist schon immer in vielen Sparten unterwegs: als Tänzerin, Performerin und Schauspielerin oder Choreografin. Aber auch in der bildenden Kunst hat sie sich kontinuierlich weiter entwickelt. Nun hat sie es in eine Sonderausstellung mit dem Titel „Aus der Isolation“ zur Corona-Pandemie geschafft, die vom Zentrum für verfolge Künste in Solingen ausgeschrieben wurde. Im Zeitungsartikel des Solinger Tageblattes zur Ausstellung klingt das dann so: "Eine junge Frau, die Malerin und Tänzerin Tatiana Feldman, schaut aus dem Fenster. Ein letzter Zug an der Zigarette und ein schwindelerregender Tanz durch die eigenen vier Wände beginnt. Zwischen ihren fertigen und unfertigen Bildern ringt Feldmann wie ein Tier im Käfig. Die Video-Performance „Die Ambivalenz des Seins“ soll von ihr noch im Zentrum aufgeführt werden, erklärt Direktor Kaumkötter, der sagt: „Tatiana Feldman ist die Entdeckung der Ausstellung.“" Wir waren natürlich sowohl stolz als auch gespannt und haben uns das Ganze mal aus der Nähe angeschaut. Kommt mit auf eine Reise ins Museum. Zu Beginn hört ihr das Audio von grade eben, diesmal aber live vor Ort in der Galerie des Museums, die sehr groß ist. Die Mitarbeiter*innen des Museums nennen sie „den Dom“.
  • Brotlose Kunst - Der Podcast der Theaterakademie Köln podcast

    #21: Wie es werden kann - mit Ragna Kirck

    Puh! Das war eine lange Durststrecke – und sie ist ja noch gar nicht vorbei! Aber wir dürfen wieder proben und unterrichten und darüber habe ich mit niemand geringerem als der lieben Ragna Kirck gesprochen. Die heutige Folge haben wir noch wie in den letzten Wochen mehrfach getan als WhatsAp-Sprachmemo-Pingpong aufgenommen. Ab der nächsten Woche sind wir dann wieder mit Präsenzinterviews am Start, in denen man einander auch endlich mal wieder ins Wort fallen darf. Dafür haben wir Ansteckmikros mit 6 Meter langen Kabeln angeschafft – auch hier achten wir natürlich auf den richtigen Abstand! Begonnen hat das heutige Gespräch vor genau vier Wochen. Hören wir mal rein, was sich seit dem getan hat. Ohren auf für Ragna Kirck.
  • Brotlose Kunst - Der Podcast der Theaterakademie Köln podcast

    #20: Krise kreativ - mit Isabella Kolb

    35:54

    Isabella Kolb studiert Schauspiel im sechsten Semester und nimmt uns mit in ihr Erleben in der Corona-Krise. Was ist passiert, als der Lockdown kam? Was für Gedanken jagen einander? Wie soll das weiter gehen? Und womit verbringe ich jetzt meine Zeit (und verdiene vielleicht sogar ein bisschen Geld...?!) Unter anderem verkauft sie Postkarten. Schaut mal rein: https://www.etsy.com/de/shop/PaprikaPapers Darüber hinaus hat Isabella für sich eine Corona-Philosophie entworfen. Höchst hörenswert. Ohren auf für Isabella Kolb!c) Christian Palm
  • Brotlose Kunst - Der Podcast der Theaterakademie Köln podcast

    #19: Den kleinen Zeh im Schauspiel - mit dem Ensemble von WELCOME TO HELL

    1:23:15

    Das Ensemble der Regieklassen-Inszenierung WELCOME TO HELL spricht über die Entstehung der Produktion, die Endproben - und wie das war, als plötzlich alles abgesagt wurde. Die vier Darsteller*innen haben uns im Interview via Sprach-Memo geschildert, wie sie mit voller Fahrt von Premiere bis zum Freitag den 13. gerauscht sind. Herausgekommen ist eine einfühlsame Monologsammlung aus der Quarantäne, die spürbar macht, wie intensiv die vier diese Zeit erlebt haben und immer noch erleben. Ohren auf für Bella, Theo, Jan und Denis!
  • Brotlose Kunst - Der Podcast der Theaterakademie Köln podcast

    #18: Corona versus Regieklasse - mit Nele Schillo

    47:10

    Mittwoch, 11. März. Premiere der Regieklasse. Die Künstler*innen um Regisseurin Nele Schillo haben in halbes Jahr an einer Stückentwicklung gearbeitet. Dank der finanziellen Unterstützung der Jungen Theatergemeinde Köln konnten die Regieklassen der TAK in der Vergangenheit ihre Ergebnisse auf der für freie Spielstätten nahezu gigantischen Bühne des Orangerie Theaters präsentieren. Also wird aus einem Semesterschwerpunkt Theaterregie meist eine richtig fette Nummer. Am Abend der Premiere von Welcome to Hell begrüßt man sich schon vor der Show mit dem Wuhan Shake. Noch ist das alles eher witzig gemeint. Aber die Stimmung wird langsam etwas angespannt. Es liegt in der Luft, dass was kommt. Aber nach der gelungenen Uraufführung folgen Umarmungen und herzliche Glückwünsche mit Vollkontakt. Theatergepflogenheiten sind nun meist doch recht körperlich. Und Gewohnheiten sind bekanntlich schwer abzulegen. Dazu kommt das obligatorische „ach komm, trotz Corona…“. Zwei Tage später wird alles abgesagt. Das Interview dazu haben wir mit Regisseurin Nele Schillo via WhatsApp geführt.  
  • Brotlose Kunst - Der Podcast der Theaterakademie Köln podcast

    #17: Hannibal, Franco A, Uniter - Podiumsdiskussion über rechte Netzwerke mit Christina Schmidt & Sebastian Erb (taz)

    1:15:29

    Heut haben wir nicht nur einen Gast für euch, nein, heute haben wir ein ganzes Theater voll. Wir präsentieren euch heute den Livemitschnitt einer Podiumsdiskussion aus dem Orangerie Theater vom 26. Januar dieses Jahres. Im Orangerie Theater läuft derzeit unsere Diplominszenierung Francos Herrmannsschlacht. Das Stück verbindet den Klassiker Die Herrmannsschlacht von Heinrich von Kleist mit einem vom Ensemble selbst verfassten dokumentarischen Part. Darin geht es vor allem um das Thema der rechten Unterwanderung der Bundeswehr in Deutschland und den Fall Franco A. Dieser Bundeswehrsoldat hatte sich während seiner aktiven Dienstzeit als Asylbewerber ausgegeben. In dieser Scheinidentität wollte er Anschläge verüben, um Aggressionen gegenüber Migranten zu provozieren. Die rechten Strömungen in den Sicherheitsbehörden lassen sich verschiedenen Gruppen und Netzwerken zuordnen. Ein Strippenzieher dieser Netzwerke ist unter seinem Chatnamen Hannibal bekannt geworden. Auch er wird im Stück zitiert. Aufgeflogen ist der ganze rechte Komplex in Militär und Polizei durch die Arbeit des Recherchenetzwerks der Tageszeitung taz. Zwei Mitglieder dieses Teams, Christina Schmidt und Sebastian Erb sind am vergangenen Sonntag nach Köln gereist, um sich das Stück anzuschauen und sind im Anschluss zu einer Podiumsdiskussion zum Thema geblieben. Herausgekommen ist eine spannende Stunde voller haarsträubender Recherchegeschichten im rechten Sumpf. Wenn es nicht so witzig wäre, wie tölpelhaft die rechten und rechtsextremen Akteure vorgegangen sind, könnte man heulen. Und ein Satz von Christina Schmidt ist uns besonders im Gedächtnis geblieben: Es ist nicht nur so, es ist noch viel schlimmer- Moderiert wird der Abend von der profilierten Kölner Kulturjournalistin Dorothea Marcus, es sprechen außerdem noch Regisseur Janosch Roloff und die Schauspielerinnen Anna Sander und Carmen Konopka. Aber hört selbst. Ohren auf für das Nachgespräch zu Francos Herrmannschlacht.
  • Brotlose Kunst - Der Podcast der Theaterakademie Köln podcast

    #16: Welcome to Hell - mit Nele Schillo

    50:34

    Herzlich willkommen zu Brotlose Kunst – dem Podcast der Theaterakademie Köln Folge 16! Heute widmen wir uns einem ganz besonderen Thema, nämlich unserer Regieklasse. Wenn du deine Ausbildung an der Theaterakademie Köln machst, kannst du dich jedes Jahr auf ein Regiestipendium bewerben. Dafür musst du ein Konzept für eine Inszenierung einreichen, idealerweise zusammen mit einem Team, dessen Mitglieder du bereits ausgewählt hast. Eine Jury aus Schulleitung und Regieprofis sichtet die Einreichungen und wählt dann ein Konzept aus, dass dann innerhalb eines Dreivierteljahres etwa realisiert wird. Am Ende findet dann eine Premiere auf der Bühne eines Kölner Theaters statt. Bisherige Spielstätten waren zum Beispiel das Orangerie Theater, das Theater der Keller, das Freie Werkstatt Theater oder das Kunsthaus Rhenania im Rheinauhafen. Dieses Jahr inszeniert TAK-Schülerin Nele Schillo ein selbstgeschriebenes Stück. Über ihre Regie von "Welcome to Hell" haben wir mit ihr gesprochen.

Hol dir die ganze Welt der Podcasts mit der kostenlosen GetPodcast App.

Abonniere alle deine Lieblingspodcasts, höre Episoden auch offline und erhalte passende Empfehlungen für Podcasts, die dich wirklich interessieren.

iOS buttonAndroid button
© radio.de GmbH 2021radio.net logo